Die Zwerge

Zwerge sehen zwar so ähnlich aus, sind aber keine Menschen. Sie sind sehr breitschultrig gebaut und eine Ausgeburt an Kraft und Stärke. Es ist kein Wunder, denn irgendwo müssen ja die Muskeln dazu hin. Nicht ein Fizzelchen Fett lässt sich an ihnen finden. Im Alter vielleicht. Selbst ein kleines Kind von zehn Jahren kann schon ohne Schwierigkeiten ein neugeborenes Kalb heben. Allerdings wird diese gewaltige Kraft danach nicht mehr sehr viel größer, so vom Verhältnis her gesehen, wenn sie verstehen. Ein erwachsener Zwerg packt es mühelos, fünf Menschen zu stemmen. Eine wahre Pranke von einer Hand nennen sie ihr Eigen. Durch die Jahrtausende hinweg haben sich die Hände von Zwergen auf die schweren Arbeiten und starken Belastungen eingestellt. Wo Menschen mit zwei Händen zupacken müssen und ihre Last haben, festzuhalten, greift ein Zwerg mit einer Hand gleich einem Schraubstock und lächelt noch dabei.

Irgendwie scheinen Zwerge ihren größten Entwicklungsschub in den ersten vielleicht zwanzig Lebensjahren zu haben. Danach verändert sich kaum noch etwas. Der Prozess der Alterung beginnt dann meist erst ab dem hundertsten Lebensjahr. Man kann also nur sehr schwer einschätzen, wie alt ein Zwerg ist. Mit 80 sieht er fast so aus wie mit 40. Ein sehr erstaunliches Völkchen.
Diese hier sind von der Art der Waldzwerge. Die Hochgebirgszwerge verlachen sie immer, weil die Berge hier nicht so hoch sind. Es wird aber kein Umgang mehr mit den Hochgebirgszwergen gepflegt. Auch leben sie nicht gänzlich im Fels, sondern haben in einem geschützten Tal auch ihre Felder und Weiden.

Die Zwerge sind in der Regel fast vier Fuß groß. Nur eine Handbreite fehlt. Sie sind auch nicht so kurzlebig, wie die Halben. Bis zu 150 Jahre alte Zwerge hat es schon gegeben.
Ach ja, was man im Umgang mit Zwergen auf jeden Fall merken und beachten musst: Gehen Sie einem Zwerg niemals an den Bart oder sein Haupthaar. Die Bärte und Haartrachten sind ihr ganzer Stolz. Willst man einen Zwerg zum ewigen Feind haben, so schneide man ihm den Bart ab. Er wird nicht eher ruhen, als dass er Rache an dem Täter genommen hat. Bei Frauen ist es nicht ganz so schlimm, denn diese haben meist nur einen leichten Flaum. Aber die Männer….. Sie müssen wissen, bei einem Zwerg wächst der Bart nur vom 10. bis längstens zum 30. Lebensjahr. In dieser Zeit muss er den richtigen Schnitt dafür gefunden haben. Danach wächst er nur noch sehr sehr langsam. Würde einem Fünfzigjährigen der Stolz seines Lebens genommen, sein Bart würde sein Lebtag nicht mehr nachwachsen. Er fühlt sich geschändet bis in den Tod. Es ist aber
auch eine Glaubensfrage. Ohne richtigen Bart kommt kein Zwerg in die ewige Schmiede ihres Gottes Gabbro. Ich wage mir nicht vorzustellen was wäre, wenn ein Zwerg an Haarausfall leide. Peinlich.

Furchtsamkeit ist bei Zwergen verpönt. Mut und Ehrhaftigkeit ist ihr größtes Gut. Ein einmal gegebenes Versprechen wird ohne Rücksicht auf eigenen Schaden eingehalten und bewahrt.

 

Ich könnte hier jetzt noch ein weiteres Buch nur über Zwerge schreiben. Ihre Geschichte ist lang und alles, was zu diesen raubeinigen aber liebenswerten Wesen gehört ist mehr, als ein Diamant Facetten hat. Meine Geschichten geben Ihnen tiefer gehende Einblicke. Schauen Sie mal rein.